Kongress 2014

Das Unmögliche möglich machen - schamanisch inspiriert leben

Der 4. Kongress von Mitten im Labyrinth e. V. findet vom 7.- 9. November in Hamburg statt. Unter dem Motto Das Unmögliche möglich machen - schamanisch inspiriert leben beschäftigen wir uns damit, wie eine schamanisch inspirierte Sicht auf die Welt unser Denken und Handeln auf heilsame Weise verändern kann.

Kann ein Knochenbruch über Nacht geheilt werden? Kann ein verloren geglaubter Gegenstand plötzlich an einem Ort auftauchen, an dem wir schon 1000mal gesucht haben? Kann jemand wissen, was wir denken, auch wenn er uns nicht sehen oder hören kann? Was wir für möglich halten, hängt davon ab, was wir gelernt haben, aber auch davon, was wir selbst erfahren haben.

Wenn wir es genau bedenken, haben wir wahrscheinlich alle schon einmal erlebt, dass etwas eingetreten ist oder dass wir selbst etwas bewirkt haben, was wir eigentlich für unmöglich gehalten haben. In der westlichen Welt sehen wir heute solche Ereignisse als puren Zufall an. Aus schamanischer Sicht sind sie eine logische Konsequenz, wenn wir in vollkommener Resonanz – in Übereinstimmung und Verbindung – mit unserer Umgebung sind und mit dem, was wir tun.

Auf dem 4. Kongress von Mitten im Labyrinth geben die Referentinnen Anregungen und Beispiele dafür, wie wir im täglichen Leben, aber auch in Ausnahmesituationen, in vollkommenem Einklang mit dem sein können, was wir tun. Auf diese Weise können wir eine neue Wirksamkeit in unserem Handeln erreichen und eine neue Leichtigkeit in unseren Alltag bringen. Dabei wird es auch darum gehen, die Grenzen des Denkbaren, des für möglich Gehaltenen, zu erweitern und zu erleben, dass das scheinbar Unmögliche durchaus möglich ist.
Wir freuen uns, mit Emer Cloherty aus Irland eine Expertin für diese Sichtweise als Special Guest dabei zu haben.

Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam eine, die wusste das nicht, und hat es gemacht.

Einen Flyer zum Download gibt es HIER